Tipps vom Achtsamkeitslehrer

Im Urlaub richtig erholen

Endlich freie Tage aber im Kopf sitzt man noch im Büro und hängt der Arbeit nach? Achtsamkeitstrainer Florian Wiedemann gibt Tipps, wie es mit dem Entspannen im Urlaub klappt.

Nicht jedem fällt es im Urlaub leicht zu entspannen. © olezzo - stock.adobe.com

Am Wochenende starten die Sommerferien im Erzbistum München und Freising. Die einen bleiben zuhause und entspannen im Garten oder auf dem Balkon, andere freuen sich schon auf Sonne und Meer. Doch egal wohin es geht, wichtig ist, sich richtig zu erholen! Aber was heißt richtig? Achtsamkeitslehrer Florian Wiedemann aus Bad Tölz sagt: "Grundsätzlich ist es sinnvoll, im Urlaub etwas anderes zu machen, weil uns ja der Alltag häufig sehr viel abverlangt."

Wichtig ist auch, so Wiedemann, sich im Urlaub nicht unter Zeitdruck zu setzen, weil man zum Beispiel möglichst viel Erleben oder sehen möchte. Klar sollte man Dinge unternehmen, allerdings mit mehr Ruhe und sich auch nicht ärgern, wenn man mal etwas nicht gemacht hat. Auch das Mobiltelefon und die alltägliche Elektronik sollte man ruhen lassen, und einfach in den Tag hineinleben.

Erholung nicht nur im Urlaub finden

„Die Tendenz geht eher dahin, lieber etwas häufiger, dafür etwas kürzer Urlaub zu machen.“ Auch wenn man sich manchmal wünscht gleich drei oder vier Wochen am Stück Urlaub zu nehmen, ist es laut aktueller Untersuchungen, so Wiedemann, besser, sich mehrere kürzere Auszeiten zu nehmen. Klug sei es auch, ein paar Tage vor Arbeitsbeginn aus der Urlaubsreise zurückzukehren, damit man während dieser gedanklich nicht schon wieder im Büro sitzt.

Doch selbst wenn man nicht wegfährt, oder derzeit keinen Urlaub nehmen kann, findet man ganz einfach Ruhe und Erholung im Alltag so der Achtsamkeitslehrer. Das geht neben kurzen Auszeiten tagsüber auch mit Tätigkeiten, die einem gut tun. Das kann Sport sein oder auch ein Ehrenamt, wo man im Kontakt mit Menschen ist und etwas Sinnvolles tun kann. Aber auch ein regelmäßiger Mittagsschlaf, Entspannungsübungen oder Meditation helfen einem, die Batterien wieder aufzuladen.

Der Autor
Ivo Markota
Radio-Redaktion
i.markota@st-michaelsbund.de