Total Sozial

Wahl für alle

Hunderttausende Menschen mit einer geistigen Behinderung sind zum Wählen aufgefordert. Aber wie inklusiv ist die Bundestagswahl?

2017 waren noch rund 82.000 Menschen von der Bundestagswahl ausgeschlossen. © IMAGO / Future Image

Eigentlich ist Wählen ganz leicht: Man macht ein Kreuz bei einem Namen und einer Partei. Aber welchen Prozess das auslöst und was die Stimme am Schluss bewirkt, ist schon deutlich komplizierter. Selbst für „normale“ Wähler. Wirklich schwierig und nicht unbedingt immer inklusiv ist unsere Demokratie für Menschen mit einer geistigen Behinderung – einer Lernschwierigkeit. Ihre Stimme zählt aber genauso viel, denn auch ihre Interessen müssen politisch vertreten werden. Immerhin handelt es sich um rund eine Million Menschen, die in Deutschland eine geistige oder seelische Behinderung haben.

Elke Scheiber ist eine von ihnen. Die 43-Jährige arbeitet im Einrichtungsverbund Steinhöring, einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung von der katholischen Jugendfürsorge KJF. Sie ist überzeugt, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten mitreden müssen: "Ich finde es wichtig, dass man Anteil an der Wahl hat!"

Aber das ist manchmal gar nicht so leicht. Denn in vielen Bereichen ist Demokratie in Deutschland noch nicht barrierefrei. In der Praxis gibt’s hier noch viel Nachholbedarf. In der neuen Folge von "Total Sozial" erzählt, Elke Scheiber wie sie diese Bundestagswahl erlebt hat und wie der Einrichtungsverbund Steinhöring seine Bewohner auf die Wahl vorbereitet hat. Außerdem spricht Autorin Doris Katheder über ihr Buch in leichter Sprache, das Menschen mit einer Lernbehinderung beim Wählen helfen soll und ihnen erklärt, wie Demokratie funktioniert.  

Total Sozial, immer freitags 16 Uhr, auf DAB+, im Webradio und als Podcast für unterwegs überall wo es Podcasts gibt.