Synodaler Weg

Pastoralreferent fordert konkrete Beschlüsse beim Reformprozess

Bei der dritten Synodalversammlung stehen die ersten Papiere zur Abstimmung. Der Münchner Pastoralreferent Konstantin Bischoff erwartet breite Zustimmung – gerade auch von den Bischöfen.

Konstantin Bischoff erwartet sich von der dritten Synodalversammlung konkrete Beschlüsse.

Frankfurt – Der Münchner Pastoralreferent Konstantin Bischoff fordert: „Auf Worte müssen nun Taten folgen“. Zur Abstimmung liegen unter anderem ein Grundtext und ein Handlungstext des Forums Macht vor. Der Grundtext nimmt dabei kirchliche Strukturen in den Blick. Eine Selbstbindung von Bischöfen an Gremien, die auch von Nicht-Klerikern besetzt sein könnte, wäre beispielsweise die Folge. In einem Handlungstext geht es um die Einbeziehung der Laien bei der Bestellung von Bischöfen. Wenn die Mehrheit der Bischöfe dem zustimmt, würden die Geistlichen damit ihren Willen zeigen, dass sie „echte Mitbestimmung zulassen und nicht nur darüber zu reden“, so der Pastoralreferent gegenüber mk online.

Zweidrittel-Mehrheit der Bischöfe notwendig

Bei der dritten Synodalversammlung werden 13 Papiere besprochen. Es geht um die vier zentralen Themen des Synodalen Wegs - Sexualmoral, Rolle der Frauen, priesterliches Leben und Macht. Für einen Beschluss ist eine doppelte Zweidrittel-Mehrheit notwendig. Sowohl unter den Delegierten und auch unter den anwesenden Bischöfen. Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, zeigte sich vor Beginn der Versammlung zuversichtlich, dass es die dafür notwendigen Zweidrittel-Mehrheiten sowohl unter den Synodenteilnehmern als auch unter den Bischöfen geben werde.

Zölibat und Diakonat der Frau

Zu den weiteren Forderungen gehören auch die Lockerungen bei der verpflichtenden Ehelosigkeit von Priestern und die Zulassung von Frauen zum Diakonat. In Frankfurt hat am Donnerstag die dritte Vollversammlung des katholischen Reformvorhabens Synodaler Weg begonnen. Trotz der Corona-Inzidenzwerte sind laut Angaben der Organisatoren 189 der 230 Synodalen für das bis Samstag dauernde Treffen nach Frankfurt gekommen. 29 Teilnehmer sind online dabei.. (kas/kna)