Kolpingstunde

Endlich wieder Zeltlager mit der Kolpingjugend

Lagerfeuer, Beach-Party und Bannerklauen: nach zwei Jahren Pandemiepause finden in den Sommerferien wieder die Zeltlager der Kolpingjugend am Irschenberg statt. Bis dahin muss auf dem Zeltplatz an der Leitzach aber noch einiges auf Vordermann gebracht werden.

Kolpingjugend Zeltlager am Irschenberg © Markus Pauli

Markus Pauli vom Zeltlager-Team Traunstein hat in den kommenden Wochen viel zu tun. Denn das zuständige Landratsamt hat die Coronazeit genutzt und Vorgaben für die Modernisierung der Zeltplatz-Anlage gemacht. Zusammen mit rund 22 Kolpingjugend-Mitgliedern muss Pauli bis August verschiedene Umstrukturierungsmaßnahmen durchführen. Er selbst hat die technische Leitung übernommen und kümmert sich um das Thema Trink- und Abwasser. Und dann ist da noch das Duschhäuschen. Bislang sickerte dort das Duschwasser in den Boden, nun muss Pauli dafür sorgen, dass es aufgefangen, von einem Landwirt abgeholt und fachgerecht entsorgt wird.

Auch wenn wegen der Sanierungsaktion in nächster Zeit so einige Abende und Wochenenden bei ihm verplant sein werden: Markus Pauli opfert gerne seine Freizeit für die bevorstehenden Zeltlager der Kolpingjugend. Schon sein Vater sei in den Sommerlagern mit dabei gewesen, deshalb möchte er diese Tradition unbedingt weitergeben. "Wenn ich mich ins Zeug hänge und sehe, dass die Kinder Spaß haben, dann habe ich gewonnen. Und wenn man dann noch zusammen mit tollen Leitern einen schönen Abend am Lagerfeuer verbringen kann, noch besser geht es ja nicht".


Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de