Malteser Momente

Malteser Rikscha für München

Die Malteser werden in diesem Frühjahr mit ihrem Besuchs- und Begleitdienst für Senioren Gas geben. Eine neue Rikscha soll für den nötigen Schwung sorgen.

Die neue Malteser Senioren-Rikscha für München © Malteser München

Die Rikscha wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projektes "Miteinander-Füreinander - Kontakt und Gemeinschaft im Alter" angeschafft. Jetzt fehlen nur noch die Ehrenamtlichen, die sich zutrauen, die Senioren-Rikscha zu steuern. Die Ausflüge mit der Rikscha können auf Wunsch ganz individuell gestaltet werden, erklärt Projekt-Leiterin Barbara Müller. Das kann eine Fahrt durch das eigene Wohnviertel sein bis hin zum Ausflug in einen Park, wo vielleicht ein Café- oder Biergartenbesuch lockt. In jedem Fall wolle man ältere Menschen in der Großstadt aus der Einsamkeit herausholen, so Müller. Was Alleinsein im Alter bedeutet, das berichtet in dieser Sendung Ingeborg Morgenroth aus München. Die 86-jährige kann ohne fremde Hilfe ihre Wohnung nicht mehr verlassen und schätzt deshalb den ehrenamtlichen Begleitdienst der Malteser, der ihr regelmäßig einen Spaziergang mit Cafébesuch in ihrem Stadtviertel ermöglicht. Eine Rikscha braucht sie für ihr Glück nicht, deshalb haben wir gemeinsam mit Barbara Müller die neue Malteser Rikscha mit einer kleinen Tour durch Berg am Laim selbst getestet.


Ehrenamtliche Rikscha-Fahrer gesucht


Die Malteser suchen für ihr Rikscha-Projekt noch Ehrenamtliche, die Spaß am Radl-Fahren haben und sich vorstellen können, im Rahmen des Besuch- und Begleitdienstes Senioren mit der Rikscha an ihr Wunschziel zu bringen. Mehr Informationen zum Rikscha-Ehrenamt gibt es bei Projektleiterin Barbara Müller: Tel. 089-43608-535 oder E-Mail: barbara.mueller3@malteser.org.

Malteser Verbandsnachrichten

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de