Katholische Jugend zu Corona

Alten helfen, keine Partys

Nachbarschaftshilfe statt wildes Feiern - Gerade junge Christen sollen während der Corona-Pandemie Verantwortung übernehmen. Dazu ruft der Bund der Deutscher Katholischen Jugend seine Mitglieder auf.

Junge Menschen, die nicht zur Risikogruppe zählen, können andere während der Corona-Pandemie unterstützen.

München – Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Bayern ruft seine Mitglieder dazu auf, in der Coronakrise gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. "Als junge Christ*innen müssen wir unbedingt solidarisch sein! Solidarisch mit den Älteren und Schwachen in unserer Gesellschaft", teilte der BDKJ am Mittwoch in München mit.

So könne man etwa älteren Nachbarn Hilfe anbieten und solle Menschenversammlungen meiden. "Auch die Party muss jetzt eine Pause machen. Jede Unvernunft, jeder Egoismus, jede Verharmlosung kann ein Menschenleben kosten", mahnte BDKJ-Landeschef Daniel Köberle.

Der BDKJ ist der Dachverband der katholischen Jugendverbandsarbeit. Deren Angebote erreichen den Angaben zufolge jährlich rund 600.000 junge Leute in Bayern. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie