Malteser Momente

Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Im Landkreis Fürstenfeldbruck haben die Malteser im Oktober mit einem bislang einzigartigen Dienst im Erzbistum begonnen: der langfristigen Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche.

© IMAGO / Westend61

Die Polizei klingelt an der Haustür und überbringt die Nachricht, dass ein Familienmitglied gestorben ist. In der Regel brauchen die Angehörigen bei so einer traumatischen Erfahrung Unterstützung. Kinder und Jugendliche bleiben in der Familie mit ihrer Trauer oft alleine. Das ist jedenfalls die Erfahrung, die das Kriseninterventionsteam der Malteser in Gröbenzell bei seinen Einsätzen in den vergangenen Jahren gemacht hat. Für die ehrenamtlichen Helfer war irgendwann klar: trauernde Kinder brauchen langfristig Hilfe bei der Trauerbewältigung. Unter der Leitung von Thomas Braun haben sie eine Trauerbegleitung für den Landkreis Fürstenfeldbruck aufgebaut, die nun an den Start gegangen ist. Wie die im Erzbistum bislang einzigartige Trauerbegleitung genau funktioniert, und wie die Ehrenamtlichen dafür ausgebildet werden, erklärt Thomas Braun in den Malteser Momenten.
Als Koordinatorin des ambulanten Malteser Kinder- und Jugendhospizdienstes weiß auch Antonia Fundulus, wie wichtig Trauerarbeit in den Familien ist. Sie stellt in dieser Sendung den Hospizdienst vor und berichtet, wie man dort mit der Trauer der Angehörigen umgeht.

Studiogäste

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de