Besonderes Weihnachtsmenü

Mehr als Würstchen und Kartoffelsalat

In jedem dritten Haushalt stehen an Heiligabend Würstchen und Kartoffelsalat auf dem Tisch. Für die Weihnachtstage hat Foodblogger und Umweltcoach Achim Happel für den Michaelsbund ein Festtagsmenü zusammengestellt.

Umweltverträglich und gesund soll es sein, das mk online Weihnachtsmenü. © Happel

München – Wir haben uns ein Menü gewünscht, das möglichst umweltverträglich und gleichzeitig gesund ist, trotzdem soll es auch festlich sein. Keine leichte Aufgabe, aber machbar für Eco-Coach und Foodblogger Achim Happel. Für ihn ist es das perfekte Weihnachtsmenü, „wenn ich merke, dass ich in die Gerichte möglichst viel Liebe investieren konnte“, außerdem auch mehr Zeit, denn im Gegensatz zu sonst, gibt es an Weihnachten mehrere Gänge.

Feiertage auch ohne Fleisch

Auch an den Weihnachtsfeiertagen muss es nicht immer Fleisch sein. Einer der Feiertage ist beim Foodblogger vegetarisch. Fleischerzeugung generiere viele Umweltprobleme, so Happel. Er rät generell zu Wild oder Bioqualität, da das Fleisch weniger belastet sei.

Ein kleiner Tipp zum Schluss, um den Stress an Weihnachten zu minimieren: Suppen und Nachspeisen lassen sich teilweise sehr gut vorbereiten und kühl aufbewahren.

Vorspeise: Bunter Wintersalat mit Rote Bete und Ingwer

Zutaten

  • 200 g Feldsalat
  • 3 kleine Rote Bete vorgegart
  • 5 hartgekochte Eier
  • 1 Schale Kresse
  • 10 g frischer Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 große Champignons
  • 50 g Pecannusskerne
  • 3 EL Weißweinessig
  • 5 EL Rapsöl
  • 2 TL Senf
  • 2 TL Honig
  • 1/2 TL Kardamom gemahlen
  • ​Salz, Pfeffer

Knoblauch durchpressen, Ingwer reiben und beides mit Essig, Senf, Honig, Öl und Kardamom zu einem Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pecannüsse mit etwas Öl in einer Pfanne rundherum anrösten und abkühlen lassen. Champignons putzen und in Scheibchen schneiden. Feldsalat waschen und trocken schleudern. Die vorgegarte Rote Bete in Streifen schneiden. Kresse locker schneiden. Die hartgekochten Eier schälen und halbieren. Auf einem tiefen Teller Feldsalat setzen und rundherum Rote Bete und Champignon verteilen. Mit Dressing beträufeln, Eierstücke darauf setzen und zum Abschluss Nüsse und Kresse obenauf setzen. 

Hauptgang: Knollensellerie-Zimt-Schnitzel mit Kartoffel-Birnen-Stampf

Zutaten

  • 1/2 Knollensellerie
  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 Birnen
  • 2 Tassen glutenfreies Mehl
  • 100 ml Sojacreme
  • 2 EL Margarine
  • 2 EL Zimt
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 1 Zitrone
  • Bratöl
  • Salz, Pfeffer

Zitrone auspressen, Kartoffeln und Birnen schälen und in gleich große Würfel schneiden. In Salzwasser gar kochen. In der Zwischenzeit Sellerie schälen und in fingerdicke Scheiben schneiden. Bratöl in einer großen Pfanne erhitzen, glutenfreies Mehl mit dem Zimt und einer Prise Salz gut vermischen. Selleriescheiben unter Wasser anfeuchten und anschließend in der Mehlmischung panieren. Dann in dem heißen Öl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun braten und mit Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen.
Kartoffel- und Birnenwürfel, wenn sie weich sind, abgießen und zerstampfen. Margarine, restlichen Zitronensaft und Sojacreme unterrühren. Schnittlauch in Röllchen schneiden und ebenfalls zum Stampf geben, salzen und pfeffern. Beides zusammen auf großen Tellern anrichten. 

Nachspeise: Schokoladen-Nuss-Brot

Zutaten

  • 100 g gemischte Nusskerne
  • 500 g Roggenvollkornmehl
  • 40 g dunkles Backkakaopulver
  • 30 g Agavendicksaft
  • 20 g flüssiger Sauerteig (Fertigmischung)
  • 20 g frische Hefe
  • 60 g backfeste Schokotropfen
  • 10 g Salz
  • etwas Mehl zum Kneten
  • Butter zum Einfetten

Die Nusskerne grob hacken und mit dem Agavendicksaft, Mehl, Kakaopulver, Sauerteig und Hefe in der Küchenmaschine mit Knethaken auf kleiner Stufe ca. 7 Minuten durchkneten. Währenddessen vorsichtig 300 ml lauwarmes Wasser dazugeben und Geschwindigkeit für rund 5 Minuten etwas erhöhen. Zuletzt Nüsse, Salz und Schokotropfen zugeben und weitere 2 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Eine große Schüssel einfetten und den Teig hineingeben. Mit Klarsichtfolie abdecken und für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
Backofen auf 250° Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig auf einer bemehlten Fläche kräftig durchkneten und in eine längliche, eingefettete Kastenbackform geben. Mit einem feuchten Küchentuch abdecken und 20  Minuten gehen lassen.
Teig der Länge nach oben einritzen und mit Wasser einreiben. 35 Minuten im Ofen backen, dann Temperatur auf 220° reduzieren und weitere 10-15 Minuten backen. Mit der Klopfprobe testen, ob das Brot durchgebacken ist, dann auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen.

Auf dem Blog von Achim Happel gibt es noch einen zweiten Weihnachtsmenüvorschlag.

Die Autorin
Linda Burkhard
Radio-Redaktion
l.burkhard@st-michaelsbund.de