Total Sozial

Das Bundesteilhabegesetz ist ein Bürokratiemonster

... denn bisher gibt´s nur mehr Verwaltungsaufwand. Das erzählen Betroffene aus dem Einrichtungsverbund Steinhöring

Gerdrud Hanslmeier-Prockl, Karin Rink und David Grozelka haben auf sehr unterschiedliche Weise mit den Ausirkungen des Bundesteilhabegesetzes zu kämpfen © SMB/br

Die dritte Stufe des Bundesteilhabegesetzes ist jetzt seit einem halben Jahr in Kraft. Der Gedanke dahinter ist, dass Menschen mit Behinderung die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden soll. Brigitte Strauß war im Einrichtungsverbund Steinhöring. Dort leben und arbeiten Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung. Für sie hat sich der Umfang der Leistungen bisher nicht verändert. Die Betreuung war dort nämlich immer schon gut. Aber: Das Geld, das die öffentliche Hand für die Arbeit ausgibt, fließt jetzt anders. Was das für die Betroffenen bedeutet, erzählen die Einrichtungsleiterin, eine Mutter, der Verwaltungsleiter und ein Bewohner. Und die kommen einstimmig zu dem Urteil: da ist ein neues Bürokratiemonster geboren worden.
Und hier geht´s zur Homepage des Einrichtungsverbundes Steinhöring:

www.evs-steinhoering.de/de/

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de