Amtsverzicht

Zollner: Rücktrittsangebot von Marx verdient Hochachtung

Hans Zollner, Präventions-Experte vom Kinderschutzzentrum in Rom, sieht den angebotenen Amtsverzicht des Münchner Kardinals Reinhard Marx als wichtiges Zeichen.

Hans Zollner äußert sich zum Rücktrittsangebot von Kardinal Marx.

Rom – Der deutsche Kinderschutz-Experte Hans Zollner von der Päpstlichen Gregoriana-Universität in Rom sieht in dem Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx "ein außerordentlich wichtiges Zeichen, das große Hochachtung verdient". Der Münchner Erzbischof zeige damit, "dass die Botschaft und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Amtsträger wichtiger sind als die persönliche Stellung", sagte Zollner auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur am Freitag.

Zuvor hatte das Erzbistum München und Freising mitgeteilt, dass Kardinal Marx dem Papst seinen Rücktritt angeboten habe. In seinem Brief an Franziskus schreibt Marx: "Im Kern geht es für mich darum, Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten."

Kinderschutzzentrum von Marx unterstützt

Das Kinderschutzzentrum (CCP) in Rom, das Zollner als Psychologe leitet, wird zu wesentlichen Teilen von der Erzdiözese München und Freising finanziert. Marx selber unterstützt die Arbeit der international agierenden Fach- und Fortbildungsstelle mit persönlichen Mitteln und hat zudem eine Stiftung initiiert.

Ab Herbst wird das CCP zu einem regulären "Institut für Anthropologie" ausgebaut, das sich interdisziplinären Studien zur menschlichen Würde und der Sorge schutzbedürftiger Personen" widmen soll. (kna)

Podcast-Tipp

würde.leben

Der jahrzehntelang vertuschte Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche hat die Würde und das Leben tausender Betroffener zerstört. Das Vertrauen in Priester, Seelsorger und engagierte Gläubige hat dadurch schwer gelitten. Pater Hans Zollner leitet das Centre for Childprotection, das Kinderschutzzentrum, das der päpstlichen Universität Gregoriana angegliedert ist. Im Podcast "Würde.Leben" spricht er über Täter, Strukturen und den Kampf gegen Missbrauch.

> zur Sendung

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch