Malteser Momente

Wie Jugendliche zu Minirettern werden

In den Schulen gibt es sie schon lange: Schulsanitäter sind da, wenn sich Mitschüler das Knie aufschlagen oder den Fuß verknacksen. Was in der Schule gut ist, könnte auch für die Pfarreien richtig sein, haben sich die Malteser gedacht.

Eine angehende Gemeindesanitäterin übt die Herzdruckmassage

Die haben jetzt eine ähnliche Ausbildung für Jugendliche in der Pfarrei Christi Himmelfahrt in Waldtrudering begonnen. Egal ob Verbände anlegen, Blutungen stillen oder Herzdruckmassage durchführen: die Schüler im Alter von 13 und 14 Jahren sind mit Feuereifer dabei. Und nach drei Schulungstagen sind die Miniretter dann auf alles vorbereitet: vom Pfarrfest bis zum Kinderfasching sind die jungen Gemeindesanitäter einsatzbereit.

Wir waren am zweiten Schulungstag in Waldtrudering mit dabei und haben Kursleiter Felix Höpfl über die Schulter geschaut, wie er den Jugendlichen das Rüstzeug für ihren zukünftigen Dienst als Gemeindesanitäter vermittelt. Der Leiter Ausbildung bei den Maltesern erklärt außerdem, wo die Jugendlichen bei Erste Hilfe Einsätzen an ihre Grenzen stoßen und gibt einen Einblick in die positiven Erfahrungen aus gut 30 Jahren Schulsanitätsdienst.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de

Audio

Gemeindesanitäter

Malteser Momente

Video