Total Sozial

Veränderungen im neuen Jahr

Mehr Sport, weniger Fleisch, mit dem Rauchen aufhören: Da sind die Klassiker unter den guten Vorsätzen für ein neues Jahr. Bei manchen Menschen geht es aber auch um existenzielle Veränderungen.

© imago/Christian Ohde

Sybille Löw von der kirchlichen Beratungsstelle Münchner Insel im Marienplatz Untergeschoss kennt diese Menschen. Da geht es um Veränderungen im Job, um familiäre Krisen oder auch um finanzielle Probleme. Löw gibt in der Sendung Tipps, wie man Veränderungen am besten angehen kann.

Auch die Ehe-Familien und Lebensberatung im Erzbistum München und Freising beschäftigt sich in diesen Tagen mit guten Vorsätzen. Beraterin Anjeli Goldrian sagt, dass es wichtig ist, sich nicht zu viel vorzunehmen. Und: „Die Vorsätze positiv formulieren.“

So manch einer nimmt sich für 2019 vielleicht vor sich ehrenamtlich zu engagieren. Wer sich da nicht sicher ist, wo und wie er das am besten machen soll, der kann sich an die Beratungsstellen der Caritas wenden. Margit Waterloo Köhler, Referentin für bürgerschaftliches Engagement der Caritas, sagt: Das Ehrenamt ist und bleibt unverzichtbar für den sozialen Bereich.

Der Autor
Lukas Schöne
Radio-Redaktion
l.schoene@st-michaelsbund.de

Audio

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Durchhalten