Claudia Mönius

Nach dem Missbrauch zurück zu Glaube und Spiritualität

Als sie elf war, verging sich ihr Pfarrer zum ersten Mal an ihr. Fünf Jahre lang ging das so. Heute macht sie anderen Menschen Mut als Coach und Beraterin. Und sie hat zurückgefunden zum Glauben...

Claudia Mönius im Studio des Münchner Kirchenradios © SMB/br

Die Mutter im Pflegeheim, der Vater kriegstraumatisiert - da war Claudia Mönius empfänglich für Zuneigung. Das nutzte ihr Pfarrer aus. Als sie erkannte, was da los war, war sie fast erwachsen. Geglaubt hat ihr niemand. Sie funktionierte also weiter. Schule, Ausbildung, Studium, Selbständigkeit. Doch dann kam der Zusammenbruch. Mühsam hat sie in der Therapie auseinandersortiert, was war. Und dabei endlich verstanden, dass sie das Opfer war und der Pfarrer der Täter. Heute kann sie differenzieren zwischen Menschen, die Täter sind, Menschen, die Taten unter den Teppich kehren und Menschen, die ihr im Leben weiterhelfen. Auf ihrer Suche nach ihren Wurzeln lernte sie einen Jesuitenpater kennen. Gleichzeitig wuchs bei ihr die Sehnsucht nach Glaube und Spiritualität. Für sie sind das Kräfte, die tief in ihr sind und die sie sich auch nicht nehmen lassen will.

Erstausstrahlung August 2018

Buchtipp

Religion ohne Kirche. 9,5 Thesen für ein erneuertes Christentum

Wie Religion heute praktiziert und vielfach missbraucht wird, benötigt sie eine Revolution, so die Autorin Claudia Mönius. Daher beschreibt sie in ihrem Buch eine Art Reformation des Glaubens, ohne das viel strapazierte Wort zu bemühen. Vielmehr liegt es ihr am Herzen, dem Bestehenden eine neue Gestalt zu geben. Es geht nicht darum, den christlichen Glauben neu zu erfinden. Vielmehr soll die großartige Ursprungsidee dieses Jesus von Nazareth aufgegriffen und so wiederbelebt werden, dass ihr tiefer Sinn und ihre heilsame Wirkung in unserer heute oft von Angst und daraus resultierenden fundamentalistischen Tendenzen bestimmten Gesellschaft wieder erfahrbar werden.

18 € inkl. MwSt.

Hier bestellen

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de