Perner in Passau stellt Produktion ein

Mit dabei beim letzten Glockenguss

Es ist das Ende einer Ära. Vor kurzem wurden bei der Firma Perner in Passau die letzten Glocken gegossen und unsere Kollegin Elisabeth Schmidt war mit dabei als Rudolf Perner nach dem Guss fast die Stimme versagte.

Letzter Glockenguss in der Gießerei Perner (Bild: Sankt Michaelsbund)

Das bayerische Traditionsunternehmen Perner ist weltweit für seine Glocken bekannt und auch in Bayern hängen zum Beispiel im Münchner oder im Passauer Dom die Prachtstücke des Betriebs. Aus wirtschaftlichen Gründen muss das Unternehmen die Produktion nun einstellen. Bis die letzten Glocken das erste Mal zu hören sind dauert es wohl noch einige Wochen. Denn vorher muss das Material erst richtig aushärten. Dann werden die Glocken aus ihrer Form geholt und drei davon gehen ins ehemalige Zisterzienserkloster Aldersbach.

Zukünftig will sich das Unternehmen auf die Wartung und Reparatur von Glocken, Glockenspielen und Läutewerken konzentrieren. Die Familie Perner kam 1946 nach Passau, die erste Glocke wurde ein Jahr später produziert. Zu den bedeutesten Gussleistungen der Firma gehören die Pummerin im Passauer Dom und die Glocken des Regensburger Doms. Auch für den Liebfrauendom in München hat die Gießerei Perner im Jahre 2003 drei neue Glocken gegossen. (es/gj)