Nachhaltigkeit

Missio Magazin gewinnt Alternativen Medienpreis

Für das Multimedia-Dossier "Mach mehr aus deinem alten Handy: Es ist Gold wert!" hat das katholische Magazin missio den Alternativen Medienpreis 2019 erhalten.

Goldsucher in Burkina Faso © Jörg Böthling/missio München

München – Das katholische Hilfswerk "missio" erhält den alternativen Medienpreis 2019 in der Kategorie Vernetzung. Gewürdigt wird mit der Auszeichnung das umfangreiche Web-Dossier zum Thema "Mach mehr aus deinem alten Handy: Es ist Gold wert!", wie das Missionswerk am Mittwoch in München mitteilte. Vom 4. November bis zum 11. November 2018 hatte das Magazin anlässlich der "Woche der Goldhandys" ein Dossier erstellt, das aufzeigte, was jeder Einzelne gegen Umweltverschmutzung und für Menschenrechte tun kann. Das für Handys benötigte Golderz wird meist in Afrika unter höchst fragwürdigen Bedingungen abgebaut. Dabei liegen allein in Deutschland schätzungsweise 124 Millionen alte Handys in Schubladen, deren Golderz man wiederverwerten könnte. Verantwortlich für das Dossier waren Christian Selbherr, Bettine Kuhnert und Sophie Kratzer.

"Wir waren schon überrascht, dass wir gewonnen haben", erklärt Kratzer gegenüber mk online, "vor allem, weil wir so namhafte Konkurenz hatten." Am wichtigsten ist der 30-Jährigen, aber dass einmal die journalistische Arbeit, die sie und ihre Kollegen auch vor Ort in Afrika geleistet haben gewürdigt wird und nicht zuletzt, dass das Thema auch jetzt auch wieder die Aufmerksamkeit bekomme, die es verdiene. Schließlich gehe soziale und ökologische Nachhaltigkeit uns alle an.

"Damit Menschen eine Zukunft haben"

Missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber: „Als päpstliches Missionswerk setzen wir uns für menschenwürdige Lebensbedingungen ein. Durch unser Goldhandy-Dossier und die Aufmerksamkeit, die mit der Auszeichnung durch den Alternativen Medienpreis einhergeht, tragen wir ein Stück dazu bei, dieses eine Haus, unsere Erde – wie es Papst Franziskus es immer wieder formuliert – so zu gestalten, dass wir Menschen darin eine Zukunft haben.“

Der Alternative Medienpreis wird seit 2000 in den fünf Kategorien Macht, Geschichte, Vernetzung, Leben, Zukunft und Medienkritik vergeben. (pm/ts)