Diözesanes Jugendtreffen

Kleiner Weltjugendtag in München

Rio, Madrid, Sydney – in diesen Städten haben zuletzt die Weltjugendtage stattgefunden. Da die aber nur alle zwei bis drei Jahre ausgerichtet werden, gibt es am Palmsonntag die diözesanen Weltjugendtage. Und die müssen sich hinter den „echten“ kein bisschen verstecken.

Mädchen betet (Schmuckbild: kmiragaya - Fotolia.com)

München – Am Sonntag findet im kirchlichen Zentrum in München Haidhausen der diözesane Weltjugendtag statt. 800 Jugendliche werden zu diesem Event erwartet. Viele von ihnen waren schon bei Weltjugendtagen dabei. Die Stimmung sei auf jeden Fall vergleichbar mit den Weltjugendtagen, sagt Diözesanjugendpfarrer Daniel Lech: Es würden die gleichen Lieder gesungen, Erinnerungen ausgetauscht und an den Enthusiasmus angeknüpft. Papst Johannes Paul II. hat den diözesanen Weltjugendtag eingeführt und den Palmsonntag als Datum bestimmt. Durch dieses jährliche Treffen solle der Geist der Weltjugendtage aufrechterhalten werden, sagte Weltjugendtags-Fan Daniel Lerch weiter.

Papst Franziskus hat den diesjährigen diözesanen Weltjugendtag unter das Motto gestellt: „Selig, die arm sind vor Gott, denn ihnen gehört das Himmelreich“ (Mt 5,3). Dazu findet am Sonntag um 10 Uhr ein Pontifikalamt mit Kardinal Reinhard Marx im Münchner Liebfrauendom statt. Anschließend gibt es im kirchlichen Zentrum etwas zu Essen und es werden mehrere Workshops angeboten. Am Abend gibt es eine Vigil mit Kardinal Reinhard Marx. Der Tag endet mit einem Konzert. (ph/kas)

Downloads