Leerstand in München - Haidhausen

Kirche kontert mit Humor

Apotheke klagt auf Plakat über Leerstand auf gegenüberliegender Straßenseite. Kirche antwortet auf unerwartete Weise.

Plakataktion nicht ohne Wirkung.

München – Immobilien in München leer stehen zu lassen, ist eine Sünde. Ganz besonders in prominenten Lagen. So oder so ähnlich dachte die Klosterapotheke am Max-Weber-Platz und hänge kurzerhand flächenfüllende Plakate in ihre Schaufenster. Darauf klagt eine Klosterschwester mit strengem Blick den Eigentümer der Geschäftsräume auf der gegenüberliegenden Straßenseite an: „Da drüben gibt es seit 3 Jahren Leerstand! Liebe katholische Kirche, bitte sanieren und vermieten – Danke!“

Die Plakataktion blieb nicht ohne Wirkung. Auch die Erzdiözese München und Freising bekam Wind davon – und konterte. Das Erzbischöfliche Ordinariat brachte Plakate in den Schaufenstern der leerstehenden Immobilie an, auf denen eine freundliche Apothekerin der Nonne von gegenüber antwortet: „Wir sind dran: Ab Frühjahr 2019 wird saniert, danach sofort vermietet!“.

Reaktion der Kirche begeistert

Ausgedacht hatte sich diese kreative Aktion die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit im Erzbischöflichen Ordinariat München. Die Idee dahinter: was digital auf Social Media funktioniert, kann auch analog im öffentlichen Raum erfolgreich sein.

Die Klosterapotheke zeigte sich begeistert über die humorvolle Antwort der Kirche und auch die Medien wurden auf die ungewöhnliche Aktion aufmerksam. „Ich war baff, als ich das gesehen habe. Ich bin von der Reaktion der Kirche wirklich begeistert!“, so Apothekeninhaberin Sonja Holzer im Interview mit der deutschlandweiten Fachzeitschrift „apotheke adhoc“. „Neue Nachbarn für die Nonne“, titelte die SZ und auch die Bild-Zeitung berichtete vom „lustigen Plakat-Zoff“.

Parallel zur Plakataktion informierte das Ordinariat die Apotheke über die Gründe der verzögerten Sanierungsmaßnahmen. Der gute Austausch fand auch Einzug in die Apotheken-Schaufenster. Auf einem neuen Plakat lächelt die Nonne: „Vielen Dank für die promte Antwort! Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!“ (smb)