Sportliches Schülerwohnheim

Katholisches "Haus der Athleten" in München eingeweiht

Im Wohnheim des Katholischen Jugendsozialwerk München lebt Deutschlands Olympianachwuchs. Das Erzbistum München und Freising hat es mitfinanziert.

Im Haus der Athleten wohnen junge Menschen, die am Olympiastützpunkt Bayern trainieren.

München – Das Katholische Jugendsozialwerk München (KJSW) hat am Dienstag sein neues "Haus der Athleten" eingeweiht. In dem Schülerwohnheim im Münchner Stadtteil Milbertshofen wohnen auch 30 junge Sportlerinnen und Sportler, die am Olympiastützpunkt Bayern trainieren oder die Eliteschule des Deutschen Olympischen Sportbunds, das Gymnasium München-Nord, besuchen. Der Neubau kostete laut KSJW rund fünf Millionen Euro, die überwiegend aus Eigenmitteln aufgebracht wurden.

Gute Mischung

Renoviert wurde den Angaben zufolge zudem für weitere 600.000 Euro das Haupthaus des Jugendwohn- und Gästehauses München-Nord des KSJW. Zusammen mit dem "Haus der Athleten" verfügt es nun über 115 Plätze. Zu den Bewohnerinnen und Bewohnern zählen Auszubildende und Blockschüler aus weit entfernten Heimatorten, außerdem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und andere pädagogisch im Rahmen der Jugendhilfe Betreute. KSJW-Fachvorstand Berthold Wübbeling hebt die "gute Mischung" der Bewohnergruppen hervor: "So erfahren alle voneinander und nehmen wahr, dass es nicht nur ihre jeweilige Lebenswelt gibt."

Größter Zuschussgeber war laut KSJW das Erzbistum München und Freising. "Die Kirche hat den Neubau des Hauses der Athleten finanziell unterstützt, weil wir Jugendliche gut begleiten wollen und können", sagt Domkapitular Klaus Peter Franzl, der auch dem KSJW-Vereinsrat vorsteht. Als christlicher Träger sei das Jugendsozialwerk "für alle da". Durch die Mischung der Bewohner kämen "Menschen miteinander in Kontakt, die sich sonst vermutlich nicht kennenlernen würden". (kna)