Missbrauch

Katholischer Diakon soll 15-Jährige vergewaltigt haben

Ein katholischer Diakon wird beschuldigt, eine 15-jährige Ministrantin vergewaltigt zu haben. Das Münchner Erzbistum hat den Mann bereits entpflichtet, seit Mai sitzt er in U-Haft.

Symbolbild

München – Ein 65-jähriger katholischer Diakon wird beschuldigt, eine 15-jährige Ministrantin sexuell belästigt und vergewaltigt zu haben. Die Tat soll sich Anfang Mai ereignet haben, seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Donnerstag auf Anfrage. Ereignet habe sich der Übergriff auf einer Ministrantenfahrt nach Nürnberg. Noch am selben Tag sei der Beschuldigte festgenommen worden.

Entpflichtung durch das Erzbistum

Ein Sprecher des Erzbistums München und Freising erklärte auf Anfrage, es handele sich um einen Ständigen Diakon der kroatischen Mission. Man sei am Tag der Verhaftung, dem 2. Mai, informiert worden. Es sei sofort entschieden worden, den Mann zu entpflichten. Eine entsprechende Urkunde sei am 3. Mai mit Wirkung zum Vortag ausgestellt und am 5. Mai per Einschreiben nach München-Stadelheim zugestellt worden.

Die Gerichtssprecherin sagte, die Anklage werde relativ bald vor dem Schöffengericht beim Amtsgericht verhandelt, da es sich um eine Haftsache handele. Bei einem schweren Fall einer Sexualstraftat liege das Strafmaß bei mindestens zwei Jahren Haft.