Gründonnerstag

Kardinal Marx wäscht Jugendlichen die Füße

Zwölf Jugendliche und junge Erwachsene sind ausgewählt worden: Kardinal Reinhard Marx wird ihnen im Liebfrauendom die Füße waschen. Darunter ist auch Johannes Stopfer von der Katholischen Landjugendbewegung München und Freising.

Kardinal Reinhard Marx bei der Fußwaschung 2016 im Liebfrauendom.

München – Kardinal Reinhard Marx wäscht bei der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag im Münchner Liebfrauendom dieses Mal zwölf Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Füße. Das teilte die Pressestelle des Erzbistums München und Freising mit. Die symbolische Handlung erinnert daran, dass Jesus Christus vor dem Letzten Abendmahl in Jerusalem diese Geste an seinen Jüngern vollzog.

Symbol für die Nächstenliebe Gottes

Acht der jungen Frauen und Männer engagieren sich im Erzbistum in der katholischen Jugendarbeit: Je zwei von ihnen sind in der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB), der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und der Jugendbewegung "Jugend 2000" aktiv. Vier bereiten sich derzeit auf das Sakrament der Firmung vor. Johannes Stopfer ist ehrenamtlicher Diözesanvorsitzender der KLJB München und Freising und gehört auch zu den Ausgewählten. Der 24-Jährige hat sich sehr gefreut, als er davon hörte. In den vergangenen Jahren hat er sich am Gründonnerstag immer frei genommen und den Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom besucht. „Die Liturgie am Gründonnerstag ist sehr eingängig und symbolisiert die Nächstenliebe Gottes.“, schwärmt er.

Jugendliche im Fokus

Er freut sich, dieses Jahr einer derjenigen zu sein, denen die Füße gewaschen werden. Ein bisschen nervös sei er schon, sagte er mk online, aber: „Ich schäme mich nicht für meine Füße.“ Mit der Entscheidung, Jugendlichen im Gottesdienst im Münchner Dom die Füße zu waschen, sollen im Jahr der Jugendsynode in Rom die jungen Menschen besonders in den Blickpunkt gerückt werden. Stopfer sieht darin ein „schönes Signal“. Die Kirche müsse Jugendliche ernst nehmen, denn sie hätten etwas zu sagen, betonte er. Er finde es daher gut, dass Papst Franziskus mit der Jugendsynode Jugendliche in den Blick nehme und auch der Diözesanrat diese bei seiner Vollversammlung in den Fokus gestellt habe.

Den Gottesdienst vom Letzen Abendmahl aus dem Liebfrauendom überträgt das Erzbistum München und Freising um 19 Uhr live.

Der Gottesdienst vom Letzten Abendmahl erinnert an die Einsetzung der Eucharistie. Beim Gloria erklingen zum letzten Mal die Orgeln und Glocken vor den Kartagen. Erst zur Feier der Osternacht sind sie wieder zu hören. Die Junge Domkantorei unter Leitung von Benedikt Celler gestaltet den Gründonnerstags-Gottesdienst mit Josef Gabriel Rheinbergers Missa Sanctissimae Crucis. (KNA/kas)