Jesuitenkirche Sankt Michael

Kardinal Marx tauft Erwachsene aus Afghanistan und Hong Kong

16 Kandidaten werden am kommenden Sonntag die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie empfangen. Die Gruppe der erwachsenen Taufbewerber ist international zusammengesetzt.

Erwachsenentaufe 2017 in Sankt Michael.

München – International zusammengesetzt sind die erwachsenen Taufbewerber, die am kommenden Sonntag von Kardinal Reinhard Marx in München in die katholische Kirche aufgenommen werden. Außer aus Deutschland kommen die 16 Kandidaten aus Norwegen, Hong Kong, Afghanistan, Serbien, Pakistan, Rumänien, Tschechien, dem Iran und der Türkei, wie die Erzbischöfliche Pressestelle am Montag in München mitteilte.

Reflexion über eigenen Glaubensweg

Die Frauen und Männer im Alter von 19 bis 67 Jahren haben sich in der Glaubensorientierung der Erzdiözese München und Freising in St. Michael auf den Empfang der Sakramente vorbereitet. Sie wurden in die kirchliche Gemeinschaft eingeführt, lernten die Grundlagen der Heiligen Schrift, des katholischen Glaubens und der Liturgie kennen. In Gruppen- wie auch Einzelgesprächen setzten sich die Taufkandidaten mit dem christlichen Glauben und Leben auseinander und reflektierten ihren individuellen Glaubensweg.

Die Kandidaten empfangen am Sonntag, 15. April, um 9 Uhr von Kardinal Reinhard Marx die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie. Der feierliche Gottesdienst findet in der Jesuitenkirche St. Michael in München (Neuhauser Straße 6, Fußgängerzone) statt.

Bereits in der Osternacht im Münchner Liebfrauendom hatte Kardinal Marx zehn Erwachsene in die katholische Kirche aufgenommen. Insgesamt rechnet die Glaubensorientierung für dieses Jahr mit 40 Taufen von Erwachsenen, die sich in Kursen der Glaubensorientierung vorbereiteten. Hinzu kommen weitere Erwachsene, die sich in ihren künftigen Heimatpfarreien im gesamten Erzbistum München und Freising auf den Empfang der Sakramente vorbereiten. (ck)

Sakrament der Taufe

Die Taufe ist das grundlegende christliche Sakrament. Der Täufling wird damit in die Kirche und die Gemeinschaft der Christen aufgenommen - die Menschen werden zu "Kindern Gottes". Sie müssen sich zum Glauben bekennen; wenn ein Kind getauft wird, übernehmen das in der Regel die Eltern. Der Kopf des Täuflings wird mit Wasser übergossen, dies steht für den Tod und die Auferstehung Jesu. Der Priester spricht die Formel: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Zu einer Taufe gehören auch die Salbung mit Öl, die Taufkerze und das weiße Taufkleid. Eine gültige Taufe kann nicht widerrufen werden.

Video