Kinderschutz

Kardinal Marx eröffnet neuen Studiengang

An der Päpstlichen Universität in Rom gibt es bald einen neuen Studiengang zum Thema Kinderschutz.

Kardinal Reinhard Marx

München/Rom – Der Münchner Kardinal Reinhard Marx eröffnet am 5. Oktober an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom einen neuen Master-Studiengang zum Kinderschutz. Das Programm "Safeguarding of Minors" dauert vier Semester, ist interdisziplinär gestaltet und startet zum kommenden Wintersemester, wie die Erzbischöfliche Pressestelle am Freitag in München mitteilte. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz werde den Eröffnungsvortrag halten.

Am Tag darauf wird aus Anlass des neuem Studiengangs das Musikstück von Konstantia Gourzi uraufgeführt, das Missbrauchsopfern gewidmet ist. Die Komponistin, Dirigentin und Professorin für neue Musik und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik und Theater München wurde vom Erzbistum beauftragt. "Transformation - A Staged Musical Work, as a Signal Against Child Abuse" wird am Abend des 6. Oktober in der römischen Kirche Sankt Ignatius von sieben Instrumentalsolisten des Bayerischen Staatsorchesters, Herren- und Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, vier Solo-Sängerinnen und zehn Tänzern aufgeführt.

Angesiedelt ist der neue Studiengang am Zentrum für Kinderschutz der Gregoriana, das vom deutschen Jesuitenpater Hans Zollner geleitet wird. Es wurde im Januar 2012 von der Universität zusammen mit der Erzdiözese München und Freising sowie der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm gegründet. Nach einer dreijährigen Pilotphase bis 2014 wurde der Sitz der Einrichtung von München nach Rom übergesiedelt. (kna)