Sein Grab wird glorreich sein

Heiliges Grab in Aschau

Viele Details gibt es derzeit beim Aschauer Hl. Grab in der Kath. Pfarrkirche „Darstellung des Herrn“ zu entdecken.

Aschau – Eine faszinierende Fotoaufnahme: In einer der 140 bunten Grabkugeln spiegelt sich der Leichnam Jesu wider. Ab der Karfreitagsliturgie um 15:00 Uhr wird diese Szene der Grablegung sichtbar sein und auch noch am Karsamstag dazu anregen, das Mysterium der Passion Jesu in einem anderen Licht sehen. Wenn dann während dem „Gloria“ in der Osternachtfeier (Sonntag 05:00 Uhr) der Auferstandene unter Glockengeläut und Trompetenschall in die Höhe gezogen wird, wandelt sich das Hl. Grab zum Medium österlicher Freude – und bleibt so bis 5. Mai sichtbar.

Drei Szenen für die Kar- und Ostertage

Erst vor kurzem war nach 60 Jahren das Hl. Grab zum ersten Mal wieder aufgebaut worden. Es ist eine der bedeutendsten Anlagen dieser Art. In der Grabanlage sind nacheinander drei Szenen zu sehen, die besonders auf die Kar- und Ostertage abgestimmt sind. Bis zum Gründonnerstag wird die Ölbergszene mit zwei Tafelfiguren gezeigt. Sie stellen den betenden Jesus und einen Engel mit einem Kelch und einem Kreuz dar und erinnern an das Gebet Jesu auf dem Ölberg vor seiner Gefangennahme. Während des Gottesdienstes am Karfreitag, der an das Leiden und Sterben Jesu erinnert, wird die Figur des Leichnams Jesu im Grabtempel sichtbar. Bis in die Nachtstunden des Karfreitags und auch am Karsamstag sind die Gläubigen zum Gebet und zur Andacht am Heiligen Grab eingeladen. Während der Osternacht am Ostersonntag, in der die Auferstehung Jesu gefeiert wird, wird die Figur des auferstandenen Jesus in der Grabanlage in die Höhe gezogen, das Grab selbst bleibt leer.

Weitere Infos zu Öffnungszeiten und Festgottesdiensten finden Sie hier. (gob/Tourist Info Aschau)