Kolpingstunde

Günstige Miete und Gemeinschaft- Azubi-Wohnen in München

Auszubildende können sich in München keine Wohnung leisten. Das Pilot-Projekt Azubi-Wohnen am Innsbrucker Ring will das nun ändern.

Mona Wenzel (3. v.l.) beim Pizza-Backen mit den Azubis © SMB/Hasel

Das Gemeinschaftsprojekt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewofag mit Münchner Ausbildungsbetrieben sorgt dafür, dass Azubis einen verringerten Mietpreis zahlen. Die Betriebe übernehmen ein Drittel der Miete, damit wird das Wohnen in dem Gewofag-Gebäude am Innsbrucker Ring für die jungen Erwachsenen erschwinglich.

Ebenfalls mit im Projektboot sitzt das Kolping Bildungswerk mit der Sozialpädagogin Mona Wenzel. Sie hat ihr Büro im Wohnhaus und bietet den Azubis Beratung und ein offenes Ohr an. Außerdem plant und organisiert sie regelmäßige Freizeitangebote. Damit ist gewährleistet, dass die jungen Hausbewohner sofort Anschluß finden, wenn sie alleine nach München kommen und noch niemanden kennen. Bei regelmäßig stattfindenden Treffen im Gemeinschaftsraum kocht Mona Wenzel zum Beispiel mit den Azubis nach Feierabend. Wir haben Mona Wenzel beim Pizza-Backen mit den Azubis besucht und die jungen Bewohner gefragt, wie das Freizeitangebot des Kolping Bildungswerkes bei ihnen ankommt.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de

Audio

Azubi-Wohnen am Innsbrucker Ring

Kolpingstunde