Treffen der christlichen Arbeitnehmervertreter

Forderung nach universellem Mindesteinkommen

Heute endet die Generalversammlung der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA) in Haltern am See. Die Delegierten fordern auch ein universelles Mindesteinkommen, so Ingrid Schumann vom Bundesvorstand der Katholischen Arbeitnehmerbewegung.

(Bild: KAB)

Das Grundeinkommen solle für alle Menschen der Welt gelte, so Schuhmann im Interview mit dem Münchner Kirchenradio. Um das umzusetzen müsse man an verschiedenen Stellen aktiv werden. Zum Beispiel durch Seminare und Leitfäden, die die Delegierten in den verschiedenen Ländern erarbeiten werden. Auch eine Zusammenarbeit mit der europäischen Bischofskonferenz werde angestrebt, um die Forderungen durchzusetzen. Gemeinsam mit den Bischöfen wolle man die Idee des Mindesteinkommens in die Arbeit des EU-Parlaments einbringen.
Das Treffen der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA) stand diesmal unter dem Motto „Lasst uns eine gerechte, solidarische und nachhaltige Gesellschaft aufbauen“. Über 150 Delegierte aus Asien, Afrika, Nord- Und Südamerika sowie Europa haben teilgenommen. (lb)