Erzbischof Heße gegen Obergrenzen in der Flüchtlingskrise

Der Flüchtlingsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stefan Heße, hat sich in der Flüchtlingskrise erneut gegen Obergrenzen und für gemeinsame europäische Lösungen ausgesprochen. "Eine fixe Zahl festzuschreiben, löst das Problem nicht", sagte Heße im ZDF-Morgenmagazin. Auch Mauern und Grenzzäune seien keine Lösung. Stattdessen müsse Europa gemeinsam handeln, um die derzeitige "Wanderbewegung" bewältigen zu können. Auch die katholische Kirche in Europa müsse zusammenarbeiten, damit mehr Flüchtlinge aufgenommen würden.

Der Autor
Christian Moser
Radio-Redaktion
c.moser@st-michaelsbund.de