Energielehrpfad in Freising eröffnet

Beim Spaziergang mehr über den Klimawandel erfahren

Gemeinsam widmen sich Hochschule Weihenstephan, Domberg-Akademie und Stadt Freising der nachhaltigen Energiegewinnung. Der Rundgang bietet einen spielerischen Zugang – ganz ohne Infotafeln und Broschüren.

Ein Handy ist für die Tour auf dem Energielehrpfad unverzichtbar: Eine App leitet zu den zwölf Stationen. © Daniel Mato - stock.adobe.com

Weihenstephan – Vor der Hochschule versammeln sich neun Männer und Frauen um ein Plakat, gerade so haben alle auf dem Pressofoto Platz. Sie sind Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, der Domberg-Akademie sowie der Stadtwerke und des Klimaschutzmanagements der Stadt Freising. Gemeinsam stellen sie den neu entwickelten Energielehrpfad vor. Nach knapp anderthalb Jahren Entwicklungszeit ist er jetzt fertiggestellt.

Eine App leitet zu den zwölf Stationen 

„Der Energielehrpfad ist ein interaktiver Spaziergang, den man mit einer App macht – wie ein Hörbuch für unterwegs“, erklärt Tabea Janson. Sie ist Referentin für Bildung für Nachhaltige Entwicklung an der Domberg-Akademie. Über die App „Locandy“ kann man eine Karte mit der Route über den Freisinger Hochschulcampus und den Weihenstephaner Berg aufrufen. Startpunkt ist am D1-Gebäude der Hochschule, knapp zwei Stunden ist man insgesamt unterwegs. Ein Audioguide, ebenfalls über die App abspielbar, führt inhaltlich von Station zu Station.

Bei Klimawandel gibt es "kein Schwarz-Weiß"

Klimawandel, Nachhaltigkeit und Energie – diese Themen behandelt der Lehrpfad auf niederschwellige Weise: Paddy und Maddy, zwei Wissenschaftler, nehmen die Besucher im Audioguide mit „auf eine Reise durch die Energieformen“, erklärt Janson. Durch witzige Kommentare zeigten die beiden Charaktere, „dass es kein Schwarz-Weiß gibt bei der Frage `Wie gehen wir mit dem Klimawandel um?´“ Am Ende jeder Station werden außerdem Quizfragen gestellt, mit den richtigen Antworten lassen sich auch „Energiepunkte“ sammeln. Speziell Schüler ab der 10. Klasse, aber auch Familien soll so ein Zugang zu dem Thema geschaffen werden.

Verkehrswende erklärt an E-Ladesäulen

Anschaulich ist der Lehrpfad auch dadurch, dass die Stationen sich an Standorten mit direktem Themenbezug befinden: An zwei Ladesäulen für E-Autos gehe es beispielsweise „ums Thema Mobilitätswende, Verkehrswende. Es geht um die Zukunft der Automobilität und Verkehr im Allgemeinen“, erklärt der Student David Scheda.

Er und seine Kommilitonen haben in Arbeitsgruppen die Inhalte des interaktiven Rundgangs auf dem Weihenstephaner Berg entwickelt. „Im Endeffekt haben wir uns verschiedene Punkte hier gesucht, die authentisch dafür stehen.“ So führt die Route etwa weiter zur Hackschnitzelheizung der Hochschule, zu einer Agri-Photovoltaikanlage oder auf den Weihenstephaner Berg, wo sich einem der Blick auf den Münchner Flughafen eröffnet. Auch den Freisinger Stadtteil lernt man auf dem Energielehrpfad also nochmal anders kennen.

Der Energielehrpfad ist auf der App „Locandy“ zu finden. Man kann sie sich auch vor Ort, am D1-Gebäude der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, über den freien Wlan-Zugang herunterladen. Über einen QR-Code lassen sich Karte und Audioguide öffnen. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Dombergakademie.

Klimaschutz funktioniert nur gemeinsam

Finanziert wird das Projekt von der Erzdiözese München und Freising, dem bayerischen Umweltministerium und den vier Projektpartnern. Gemeinsam entwickeln sie aktuell auch ein Escape-Game zum Thema Klimaschutz. Denn: Der könne nur gemeinsam bewältigt werden können, davon ist Johanna Krämer überzeugt. „Das funktioniert nicht, wenn es nur die Politik macht und das funktioniert nicht, wenn es nur der Einzelne macht.“ Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Freising sieht in Bildungsangeboten eine Schlüsselrolle in der Energiewende.

Auch für Claudia Pfrang, Direktorin der Domberg-Akademie, zeige das Projekt, „wie institutionsübergreifende Arbeit komplexe Themen für die Gesellschaft zugänglich machen kann.“ Domberg-Akademie, Hochschule, Stadtwerke und Klimaschutzmanagement der Stadt Freising zeigen mit dem neu entwickelten Energielehrpfad die Herausforderung, aber auch die Chance im Umgang mit dem Klimawandel: bewältigen lässt er sich nur gemeinsam. (Hannah Wastlhuber, Volontärin)