Filme zum Thema Glaube

Drei Tipps für das Filmfest München

Am Freitag startet das Filmfest München mit den ersten Vorführungen für das Publikum. Hier sind drei Filmtipps aus dem Bereich Glaube und Religion.

Der King of Pop, Michael Jackson, erscheint plötzlich in einer Moschee.

München – Am Donnerstagabend, 28. Juni, ist das 36. Filmfest München mit dem deutschen Streifen "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" eröffnet worden. Bis zum 7. Juli feiern zahlreiche Filme aus dem In- und Ausland in der bayerischen Landeshauptstadt Premiere. Dazu werden Stars wie Oscar-Preisträgerin Emma Thompson und Regisseur Terry Gilliam zu Gast sein und für ihre Verdienste um das Kino geehrt. Mit dabei sind auch einige vielversprechende Streifen, die sich mit Religion und Spiritualität auseinandersetzen.
mk online stellt Ihnen drei davon vor.

Sheikh Jackson

Der Film „Sheikh Jackson“ kommt aus Ägypten und nimmt einen jungen, konservativen Imam in den Blick. Der Tod von Popstar Michael Jackson stürzt diesen in eine tiefe Glaubenskrise. Der Imam erinnert sich nämlich an seine Jugend, in der er als leidenschaftlicher Michael Jackson-Fan gegen seinen strengen Vater rebellierte. Und dann erscheint ihm der King of Pop auch noch beim Gebet in der Moschee. Hier können Sie sehen, wann "Sheikh Jackson" auf dem Filmfest läuft.

Ethan Hawke spielt den Priester Ernst Toller.
Ethan Hawke spielt den Priester Ernst Toller. © Filmfest München 2018

First Reformed

Der Film von Drehbuchautor und Regisseur Paul Schrader (Taxi Driver) gilt schon jetzt als einer der besten des Jahres. Auf dem Filmfest läuft er in der Hauptkategorie "CineMasters". Hollywood-Star Ethan Hawke spielt darin Ernst Toller, den Priester einer reformierten Kirche in New York. Früher war er Seelsorger beim Militär, doch dann verlor er seinen Sohn, der beim Dienst für das Vaterland ums Leben kam. In seiner kleinen Gemeinde macht Toller Bekanntschaft mit Mary und ihrem Ehemann Michael, einem radikalen Umweltaktivisten. Sie trägt die Zukunft in sich, an die er nicht glaubt. Nach einer Katastrophe sieht Toller sich zur Tat gerufen…Hier geht es zu den Vorführungen auf dem Filmfest München.

"Die Erscheinung": Anna will der Mutter Gottes begegnet sein.
"Die Erscheinung": Anna will der Mutter Gottes begegnet sein. © Filmfest München 2018

Die Erscheinung

Spannung verspricht auch der französische Film "Die Erscheinung". Als Journalist einer großen französischen Zeitung ist Jacques (Vincent Lindon) für seine genauen Recherchen bekannt. Als eine junge Frau, Anna, in einem kleinen Dorf der Mutter Gottes begegnet sein will, wird Jacques vom Vatikan als Mitglied einer Kommission zur Überprüfung dieser Geschichte geschickt. Durch die Begegnung mit Anna und im Taumel verschiedener Ansichten gerät sein rationales Weltbild ins Wanken. Hier geht es zu den Spielzeiten von "Die Erscheinung".

Am Mittwoch, 4. Juli, verleiht die katholische Kirche zum siebten Mal den Fritz-Gerlich-Filmpreis. Er ist nach dem von den Nationalsozialisten ermordeten Münchner Publizisten benannt, der mit seiner Wochenzeitung "Der gerade Weg" Adolf Hitler noch vor dessen Machtergreifung stoppen wollte. Der jährlich im Rahmen des Münchner Filmfestes verliehene Preis ist Filmkünstlern und ihren Werken gewidmet, die sich wie der Namensgeber gegen Intoleranz engagieren und sich für eine "Menschen verbindende, friedvolle und demokratische Gesellschaft" einsetzen.

Der Autor
Klaus Schlaug
Online-Redaktion
k.schlaug@st-michaelsbund.de

Video