Medienpfarrer Dietmar Heeg verstorben

Der Sache Gottes verpflichtet

Dietmar Heeg ist am Donnerstag im Alter von 50 Jahren verstorben. Monsignore Wolfgang Sauer, Leiter des Institutes zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München, würdigte den Medienpfarrer als kritischen Beobachter mit hoher fachlicher Kompetenz. Die Fernsehredaktion des Sankt Michaelsbundes arbeitete regelmäßig mit Heeg zusammen.

Dietmar Heeg (Bild: KNA)

Frankfurt/München - Nach kurzer schwerer Krebserkrankung ist Medienpfarrer Dietmar Heeg am Donnerstag im Alter von 50 Jahren gestorben. Das teilte die Katholische Fernseharbeit über facebook mit. Der Priester des Bistums Mainz war bis zuletzt Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die Sendergruppen von RTL und ProSiebenSAT.1. "Wenn Jesus heute leben würde, hätte er sicher keine Angst, bei RTL aufzutreten und seine Botschaft zu verkünden." So begründete Heeg einmal seine Arbeit für die privaten Fernsehsender.

Gegenüber dem Münchner Kirchenfernsehen äußerste sich der Leiter des Institutes zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München, Monsignore Wolfgang Sauer, „persönlich sehr betroffen“ über Heegs Tod. Als Beauftragter für Pro7 und RTL habe er in einem säkularen Raum die „Duftnote“ der Katholischen Kirche und das Anliegen der Verkündigung sehr authentisch bezeugt, so Sauer. Er sei aber auch ein kritischer Beobachter mit einer hohen fachlichen Kompetenz gewesen, der viele Maßnahmen des ifp begleitet habe.

Pionier des kirchlichen Medienengagements

Als eine Art Pionier des kirchlichen Medienengagements hatte Heeg immer wieder neue Formate ausprobiert. So feierte er etwa im März 2012 den ersten facebook-Gottesdienst und etablierte den Reisesegen und tägliche Abendgebete per SMS. In der Sendereihe "Heeg auf dem Weg" sprach er regelmäßig mit Prominenten über Glaubens- und Lebensfragen.

Die Fernsehredaktion des Sankt Michaelsbundes verbindet mit Heeg eine langjährige Partnerschaft. So wurden einige Folgen der Serie „Heeg auf dem Weg“ in München produziert. Medienpolitisch sei Heeg für die gemeinsam belieferten Sender Sat.1 und RTL immer gesprächsbereit gewesen, so die Leiterin der Fernsehredaktion in München, Andrea Haagn. Bei zahlreichen Treffen und Großereignissen, wie dem ÖKT und Katholikentagen, habe man sich mit Heeg immer gerne ausgetauscht.

Die Medien bezeichnete Heeg gerne als "Marktplätze der modernen Gesellschaft". Nur wer dort seinen Stand aufmache, werde auch gehört: "Deshalb gehört die Kirche mit ihrer Botschaft auch auf den Marktplatz der Medien."

Neben seinen Aufgaben im Bereich Kirche und Medien war der begeisterte Skifahrer auch Geistlicher Beirat des DJK-Sportverbandes im Bistum Mainz und stellvertretender Bundesbeirat. (kna/ks)