Pater Werenfried van Straaten

"Der Mensch ist besser, als wir denken" - Teil 9

Man nannte ihn "Speckpater", "größter Bettler des 20. Jahrhunderts", "Abenteurer Gottes" oder "letzter General des Kalten Krieges": Pater Werenfried van Straaten, Gründer des katholischen Hilfswerks Kirche in Not. Im neunten Teil der 13-teiligen Audioreihe über den Speckpater geht es um das Wirken von Kirche in Not in Afrika.

Pater Werenfried van Straaten (links) hier mit Josyf Kardinal Slipyj (Bild: Kirche in Not)

München - Pater Werenfried van Straaten wurde am 17. Januar 1913 in Mijdrecht in den Niederlanden geboren. 1947 gründete er "Kirche in Not", damals unter dem Namen "Ostpriesterhilfe". Weil er anfänglich bei flämischen Bauern unter anderem Hunderte Tonnen Speck für heimatvertriebene deutsche Katholiken sammelte, wurde er auch als "Speckpater" berühmt.

Seine Organisation ist heute in rund 140 Ländern aktiv und hilft der katholischen Kirche dort, wo sie unterdrückt wird oder zu wenige Mittel für die Seelsorge hat. 1953 rief van Straaten den Bauorden ins Leben, der freiwillige Arbeitseinsätze für den Bau und die Renovierung kirchlicher Gebäude organisiert. Der Pater starb am 31. Januar 2003 in Bad Soden.

In einer 13-teiligen Reihe blickt Kirche in Not zurück auf das Leben von Pater Werenfried - eine Zeitreise durch 60 Jahre Kirchengeschichte.

Kirche in Not