07. Juni

Deocar

Karl der Große beichtet beim Hl. Deocar. Detail vom Deocar-Altar in der St. Lorenz Kirche Nürnberg (Bild: Wikipedia / PD-Art)

Deocar war Abt im Kloster Herrieden bei Ansbach. Unter Kaiser Karl dem Großen wird er Königsbote. Deocar gehört zu den Auserwählten, die 819 bei der Weihe der Basilika in Fulda die Reliquien von Bonifatius in das neue Ehrengrab übertragen durften. Nach seinem Tod verehren ihn zunächst nur die Herriedener. Ein Teil seiner Reliquien gelangt 1316 nach Nürnberg. Dort wird er zu einem der Stadtpatrone. 1811 wird sein Silberschrein eingeschmolzen, die Reliquien kommen in den Eichstätter Dom. Heute feiern Herrieden und Nürnberg Deocar wieder als ihren großen Stadtheiligen.