06. Oktober

Bruno der Kartäuser

Hl. Bruno von Köln (Bild: Wikipedia / PD-old)

Kirchenpolitische Streitigkeiten veranlassten Bruno, seine Lehrtätigkeit an der Universität von Reims aufzugeben. In der Folgezeit trat Bruno in ein Benediktinerkloster ein. Dort lebte er ein streng asketisches Leben. Als das Amt des Erzbischofs zur Verfügung stand, lehnte er es entschieden ab. Stattdessen gründete er zunächst eine kleine Einsiedlergemeinschaft und später ein Bethaus bei Grenoble in einem Felsengebiet, der sogenannten Cartusia. Daraus wurde später der Kartäuserorden.

Als Papst Urban II. ihn zu sich nach Rom bestellte, damit er ihn beraten würde, musste Bruno dieser Aufforderung umgehend nachkommen. Er konnte jedoch 1090 wieder zurück gehen und sein Einsiedlerleben fortführen. Nach seiner Rückkehr gründete er das erste Kartäuserkloster. Dort lebte er bis zu seinem Tod. Am 6. Oktober 1101 starb er in seinem Kloster. Auch wenn er nie heilig gesprochen wurde, wird er dennoch seit 1674 verbindlich verehrt.