Kirche und Geheimdienst

BND zieht sich aus Frauenkirche zurück

Der Bundesnachrichtendienst hat die umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms abgebaut.

Die umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms ist abgebaut. © SMB

Berlin/München – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat seine umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms abgebaut. Das bestätigte der Sprecher der Bundesbehörde, Martin Heinemann, am Montag in Berlin auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es gebe damit keine technischen Vorrichtungen des BND mehr in der Kathedrale. Der "Spiegel" hatte erstmals über die Anlage vor einer Woche berichtet und damit in Kirchenkreisen und der Öffentlichkeit Empörung ausgelöst.

Laut BND-Sprecher handelte es sich um einen Funksignalverstärker, der "seit Ende der 1980er" im Kirchturm angebracht war und zur internen Kommunikation des Geheimdienstes diente. Schon seit 2011 sei der "Repeater" aber nicht mehr genutzt worden. (KNA)