72-Stunden-Aktion

Blumen für die Kirche

Aus einem grauen Schotterweg wurde eine Blühstreifen: Kinder und Jugendliche haben dafür drei Tage großen Einsatz bewiesen.

Gemeinsam wurde in drei Tagen ein Blühstreifen geschaffen.

München – Ein Schotterstreifen auf dem Pfarreigelände von St. Thomas Morus (Pfarrverband Mittelsendling) war der Gemeindereferentin, Barbara Sellmaier, und den Jugendlichen ein Dorn im Auge. Seit Beendigung der Baumaßnahmen des Mittleren Rings Südwest im Jahr 2015 gab es ihn. Er führte zwischen dem neu angelegten Fahrradweg entlang der Heckenstallerstraße und dem Kirchenhof von St. Thomas Morus. Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) beschlossen sie, dass Schluss sein muss mit der Trostlosigkeit. Statt Schotter sollen dort Blumen blühen.

Paradies für Bienen und Insekten

In drei Tagen haben über 40 Jugendliche in wechselnden Belegschaften aus dem Pfarrverband zur Verschönerung beigetragen. Zunächst musste am ersten Tag ein aufgeschütteter Erdberg von Wurzeln und Steinen befreit, die Schotterfläche bearbeitet und anschließend mit dieser Erde aufgefüllt werden. Am zweiten Tage wurde ein Übergang zwischen öffentlichen Gehweg und Kirchhof angelegt, Schilder gebastelt und Begrenzungen angelegt. Am dritten Tag schließlich mit Blühpflanzen die Fläche ansehnlich gemacht und viel Samen ausgesät. Besonderen Wert legten sie dabei auf die Artenvielfalt damit ein Paradies für Bienen und Insekten entsteht.

Die enorme Motivation war bei allen Beteiligten deutlich zu spüren. Die Kindergartenkinder des Pfarrverbandes haben die Blumen vorbereitet und die Jugendlichen haben schweißgebadet und mit schwerem Gerät den Blühstreifen gestaltet. Am Sonntag wird es zum Abschluss der Aktion einen Gottesdienst mit anschließendem Plausch auf dem Kirchhof und Kirchenkaffee geben. (Stefan Kiderle)