Total Sozial

Besondere Hilfe in besonderen Zeiten

Wie die Caritas in München während der Corona-Zeit junge Geflüchtete und Familien unterstützt.

Volles Haus und volles Programm in der Gemeinschaftsunterkunft in der Triebstraße vor der Corona Pandemie. © SMB

Wer sich noch an die strengen Ausgangsbeschränkungen im März und April erinnert, auf den wirken die aktuellen Coronabeschränkungen geradezu entspannt. Man kann sich genüsslich im Freien wieder auf ein Eis treffen, mit der Familie zum Essen gehen oder – wenn auch noch ein wenig eingeschränkt – ins Kino oder ins Schwimmbad. Das Gefühl von Normalität kommt wieder. Da vergisst man schnell, wie schwer die Zeit des Lockdowns für viele war. Eine Gruppe, die besonders gelitten hat und ein wenig in Vergessenheit geraten ist, sind geflüchteten Menschen in Gemeinschaftsunterkünften. Allein in München gibt es 20 solcher Unterkünfte, in denen zum Teil mehr als 300 Menschen leben.

Die Caritas ist dort als Sozialdienst engagiert. Das Hilfs- und Informationsangebot reicht von einfachen Hilfen, wie Übersetzungen und Hilfen beim Ausfüllen von Formularen, bis hin zur Kinderbetreuung und Hausaufgabenhilfe. Die Corona-Krise hat der Caritas gerade in diesem Bereich sehr zu schaffen gemacht. "Total Sozial" beleuchtet die Arbeit, die die Caritas im Bereich der Integration leistet, und spricht mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinschaftsunterkunft in der Triebstraße in München über die Herausforderungen, die es in der Corona-Krise zu bewältigen galt.

Total Sozial, immer freitags 16 Uhr, auf DAB+, im Webradio und als Podcast für unterwegs überall wo es Podcasts gibt.