Corona Virus

Benediktiner Anselm Grün wünscht "segensreiche Quarantäne"

Der Benediktinerpater schlägt vor eine Quarantäne wegen des Corona Virus sinnvoll zu nutzen: Zum Beispiel mit dem Lesen guter Bücher.

Der Bestsellerautor verweist auch auf den Zusammenhang von Quarantäne und Fastenzeit. © Imago Images

Münsterschwarzach – Anselm Grün hat für alle Menschen, die wegen der Coronakrise unter Quarantäne gestellt werden, eine Empfehlung: Sie sollten sie als "spirituelle Trainingszeit" nutzen, schreibt der Mönch auf Facebook. Wer jetzt etwa gute Bücher lese, komme mit einer fremden Welt und auch seiner eigenen Welt in Berührung. "Durch das Lesen entdecke ich meine innere Weite und neue Räume meiner Seele."

Wer in diesen Tagen daheim bleiben müsse, weil die Schulen geschlossen seien und viele Veranstaltungen ausfielen, könne sich über die zentralen Fragen des Lebens Gedanken machen, sie Gott hinhalten und so lernen, sich selbst anzunehmen. Die frühen Mönche hätten das als spirituelle Übung allein in ihrer Zelle praktiziert. "Ich brauche dann keine Angst zu haben vor dem Chaos, das vielleicht in meiner Seele ist. Denn alles wird vom heilenden und liebenden Licht Gottes erleuchtet."

Zusammenhang zur Fastenzeit

Der Ordensmann erinnerte auch an den Zusammenhang von Quarantäne und Fastenzeit (lateinisch Quaresima). Beide Begriffe leiteten sich von der Zahl 40 ab. "Schiffe, die Pestkranke an Bord hatten, durften 40 Tage lang nicht in den Hafen einfahren."

Nach eigenen Angaben hat Grün zu einem ersten Facebook-Post über die spirituelle Herausforderung von Corona mehr als 50.000 Reaktionen erhalten. Abschließend wünschte der Pater allen Lesern "eine segensreiche Quarantäne und Quaresima". (kna)

Oops, an error occurred! Code: 20220516171524a40a501e

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie