Spätberufenenseminar St. Matthias

"Bei uns muss man nicht besonders fromm sein"

Das Abitur in geistlicher Atmosphäre nachholen – das können junge Männer im Späterberufenenseminar St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram. Der Berufswunsch "Priester" ist aber keine Aufnahmevoraussetzung. Interessierte können im März bei einem Schnupperwochenende das Seminarleben kennenlernen.

Nicht alle Seminaristen haben das Berufsziel "Priester". (Bild: St. Matthias)

Wolfratshausen – Im Spätberufenenseminar St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram findet vom 13. bis 15. März ein Schnupperwochenende statt. Das Angebot richtet sich an junge Männer, die ihr Abitur am angeschlossenen Kolleg und Gymnasium nachholen und gleichzeitig im Seminar wohnen wollen. In erster Linie ist das Seminar für Männer mit dem Berufswunsch „Priester“ gedacht, doch das ist nicht Voraussetzung. Ein Viertel der Seminaristen will in geistlicher Atmosphäre in einer Gemeinschaft mit anderen zusammenleben, sagte Seminardirektor Martin Schnirch den Münchner Kirchennachrichten.

Am Wochenende können die Interessierten das Haus und die Hausgemeinschaft kennenlernen und Einblicke in das Seminarleben erhalten. So gibt es am Samstag einen Probeunterricht und es wird gemeinsam ein Gottesdienst gefeiert. Das Studienseminar St. Matthias organisiert regelmäßig Schnupperwochenenden. Die Fragen der Interessierten beziehen sich dabei meist auf die Schule und die Schullaufbahn, so Schnirch. Doch es gäbe auch Fragen zum Zusammenleben: „Wie sieht das aus? Wie fromm muss man sein?“. Besonders fromm müsse man nicht sein, sagte Schnirch, aber: „Man muss Motivation aufbringen, die Schule zu machen und mit anderen zu leben“. Das Studienseminar will den jungen Menschen helfen ihre Berufung zu entdecken und zu fördern.

Die Stiftung St. Matthias war die erste Einrichtung des zweiten Bildungsweges in Bayern. (kas)