Medienpreis der Caritas

Auszeichnung für Redakteurin der Kirchenzeitung

Für ihren Text über die ehrenamtliche Arbeit eines Krisenhelfers ist Zeitungsredakteurin Susanne Holzapfel ausgezeichnet worden.

Preisträgerin Susanne Holzapfel und Caritasdirektor Georg Falterbaum.

München – Die Chefin vom Dienst der Münchner Kirchenzeitung, Susanne Holzapfel, hat für eine Reportage den dritten Preis beim Sozialcourage-Medienpreis der Caritas gewonnen. Die Journalistin hatte mit einem ehrenamtlichen Mitglied des Krisen-Interventions-Teams über seine Erfahrungen gesprochen. Martin Irlinger war sowohl nach dem Amoklauf am Olympia- Einkaufszentrum (OEZ) wie auch nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich im Einsatz. In der Reportage „Begleitung auf dem schwersten Gang des Lebens“ zeichnet sie ein sensibles Bild des Krisenhelfers. Laudator Thomas Becker von der Medienabteilung der Caritas Deutschland war voll des Lobes: „Einerseits stellt die Autorin die Sachverhalte sehr sachlich dar. Aber andererseits ist im Text auch immer wieder eine Pointe zu finden, die eine denken lässt: so etwas hätte mir auch passieren können!“

Mit viele Feingefühl erzählt Susanne Holzapfel die Geschichte des Krisenhelfers Martin Irlinger, der einen Vater an die Stelle in Südfrankreich begleitet, an der seine Tochter im Wrack der Germanwings-Maschine gestorben ist. Sie beschreibt, wie Irlinger die Verzweiflung des Mannes beim Anblick der Absturzstelle fast körperlich spürt und wie er mit dem Vater mitleidet: „Da sind mir dann einfach die Tränen runtergelaufen.“

Qualitäts- und wertorientierer Journalismus

Bereits seit 25 Jahren schreibt Susanne Holzapfel Texte, die genau recherchiert und mit Herzblut geschrieben sind. Geschichten, in denen es um Menschen und ihr Leben geht, auch wenn sie manchmal traurig und ohne Happy End sind: „Weil es Geschichten sind, die das Leben ausmachen. Und es ist besser, hinzuschauen, um den Dingen - ein bisschen - den Schrecken zu nehmen. Weil das Leben auch Lösungen bietet.“, so Holzapfel.

Berits zum vierten Mal hat die Caritas im Erzbistum München und Freising den „Münchner Sozialcourage-Medienpreis“ vergeben. Beim Medienempfang wurden die Auszeichnungen von zwei Vorständen des Caritasverbands, Caritasdirektor Georg Falterbaum und Thomas Schwarz übergeben. „Mit unserem Medienpreis wollen wir zu einem qualitäts- und wertorientieren Journalismus über soziale Themen motivieren“, so Direktor Georg Falterbaum.

Neben der Print-Journalistin Susanne Holzapfel war ein Team des Puls-Magazins vom bayerischen Rundfunk mit dem zweiten Platz ausgezeichnet worden. Ihre Miniserien-Doku thematisierte den Umgang mit dem Tod. Den ersten Preis errang ebenfalls ein Team des BR, das in seinem Filmbeitrag das Thema „Mobbing“ beleuchtete.

Der Autor
Willi Witte
Radio-Redaktion
w.witte@st-michaelsbund.de

Audio

Zum Nachhören

Kirchenzeitungsredakteurin erhält Caritas-Medienpreis