Katholischer Kunst- und Kulturpreis

Auszeichnung für Autor Ralf Rothmann

Der Schriftsteller Ralf Rothmann (61) erhält in diesem Jahr den "Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken". Der in Schleswig geborene und im Ruhrgebiet aufgewachsene Schriftsteller arbeitete als Maurer, Krankenpfleger und Koch, bevor er 1984 mit dem Sammelband "Kratzer" sein literarisches Debüt gab. Heute lebt er in Berlin.

Ralf Rothmann bei einer Lesung in Osnabrück im Mai 2012 (Bild: kna)

Bonn - Der Kunst- und Kulturpreis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) vergeben. Der Konferenzvorsitzende, Kardinal Reinhard Marx, und ZdK-Präsident Alois Glück werden den Preis am 5. Dezember in München überreichen.

Wie die Jury am Montag in Bonn mitteilte, erhält der Autor den Preis für eine Literatur mit "authentischen Anti-Helden", bei denen immer ein "religiöser Subtext" mitschwinge. In Rothmanns Werken gehe es um "die verwandelnde Kraft von Werten, um den Glauben an die Heilung durch Vergebung, kurz: an die geläuterte Liebe". Der Autor spiele dabei mit unterschiedlichen literarischen Gattungen vom Psalm bis zum Bildungsroman.

Liebe zum Leben

Die Jury um den Literaturprofessor und Präsidenten der Akademie für Sprache und Dichtung, Heinrich Detering, betonte zudem, Rothmann schaffe einen "Kosmos des Humors, der lebensweltlichen Weisheit und der Liebe zum Leben". Damit gelinge es seinen Figuren, aus ihren kleinbürgerlichen Welten auszubrechen.

Der "Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken" ist die höchste Auszeichnung der katholischen Kirche im Bereich Kultur und soll einen Beitrag zur Förderung der Begegnung von Kirche und moderner Kultur leisten. Er wird seit 1990 alle zwei bis vier Jahre abwechselnd in den Bereichen Literatur, Architektur, Musik, Film, Bildende Kunst und Theater verliehen. (kna)