Vorläufer des Adventskalenders

An Weihnachten soll das Jesuskind weich liegen

In der Adventszeit gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Wartezeit auf das große Fest sichtbar zu machen. Der Adventskalender ist dabei ein Klassiker. Eine Alternative dazu ist der Brauch des „Krippen polstern“.

Beim "Krippen polstern" geht es darum, dass das Jesuskind an Weihnachten weich liegt. © jchizhe - stock.adobe.com

München – Sie sind mit Schokolade gefüllt, Spielzeug oder einem kleinen Bildchen: Es gibt die unterschiedlichsten Varianten eines Adventskalenders. Eine Art „Vorläufer“ sei der Brauch des „Krippen polstern“, sagt der Münchner Domzeremoniar, Diakon Bernhard Stürber. Er ist Krippen-Fan und kennt den Brauch, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Dabei gehe es darum, die Krippe vorzubereiten, in die das Christkind am Heiligen Abend hineingelegt wird, erklärt er. Damit es weich liegt, würde jeden Tag ein Strohhalm in die Krippe gelegt, um es zu polstern. Im südländischen Raum sei der Brauch daher auch unter dem Namen „Strohhalm legen“ bekannt.

Strohhalm für gute Tat

Im Lauf der Zeit haben sich Abwandlungen des Brauchs entwickelt. Statt jeden Tag durften die Kinder nur für jede gute Tat, die sie begangen haben, einen Strohhalm hineinlegen, erklärt Stürber. Und wenn die Kinder „ungezogen“ waren, wurde ein Stein die Krippe gelegt: „Das war schlimm, denn welches Kind will, dass das Christuskind hart wie auf einem Stein liegen muss?“. Mancherorts war es auch üblich, dass statt Steinen bereits gelegte Strohalme entfernt wurden.

Kennen Sie die „Adventsmütterchen“ oder wissen was ein „Fatschnkindl“ ist? Diese und andere Brauchtümer finden Sie im Buch „Frauliche Weihnachten“ von Alfons Schweiggert. Es ist im Verlag Sankt Michaelsbund erschienen und im Onlineshop erhältlich.

Diakon Stürber macht die Erfahrung, dass der Brauch wiederbelebt wird. Er selbst hat ihn mit seinen Kindern und auch schon in adventlichen Kindergottesdiensten praktiziert: „Für die Kinder schafft es eine Beziehung zu dem Jesuskind, das wir an Weihnachten erwarten.“ Die Aufmerksamkeit würde auf das Kind konzentriert und nicht auf das Unwesentliche am Rande.

Buchtipp

Schweiggert, Alfons: Frauliche Weihnachten!

Warum ist Weihnachten fest in Frauenhand? Nicht nur, weil Frauen Weihnachten mehr lieben als Männer. Schon der Start in den Advent ist weiblich und außerdem wird die Weihnachtszeit von braven Frauen und wilden Weibern nur so bevölkert.

12 € inkl. MwSt.

Hier bestellen

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten