Bund Deutscher Katholischer Jugend

72-Stunden-Aktion ist eröffnet

Die bundesweite Solidaritätsaktion der katholischen Jugend ist in Würzburg offiziell eröffnet worden. Parallel dazu hat in München die erste Aktionsgruppe gleich losgelegt.

Monsignore Thomas Schlichting war beim Startschuss in München mit dabei.

Würzburg – Mit einem Bühnenprogramm und Musik ist am Donnerstagabend in Würzburg die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) gestartet.

Rund 85.000 junge Menschen haben sich auf der Aktionswebseite als Teilnehmer registriert und beginnen jetzt mit ihren sozialen Projekten. Von Harrislee direkt an der dänischen Grenze bis Garmisch-Partenkirchen setzen sich rund 3.400 Aktionsgruppen aus katholischen Jugendverbänden und vielen weiteren Trägern für ihre Mitmenschen, für die Umwelt, für Solidarität und Gerechtigkeit, für Bildung sowie für ihr unmittelbares Zuhause ein.

Die Welt gestalten

"Tagtäglich macht ihr die Welt mit eurem Engagement ein bisschen besser. In den nächsten 72 Stunden nehmt ihr die Dinge selbst in die Hand und gestaltet unsere Welt als Experten mit", erklärte der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie bei der Auftaktveranstaltung in Würzburg.

Mit Videobotschaften wandten sich auch Schirmherrin und Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) sowie Kardinal Reinhard Marx als Schirmherr an die jungen Teilnehmer. "Euer Engagement macht unsere Welt besser", betonte die Bundesministerin. "Ihr übernehmt Verantwortung und gestaltet mit, was in Deutschland passiert. Und das nicht nur 72 Stunden lang, sondern jeden Tag."

So können Sie noch mitmachen

Während der kommenden drei Tage wollen die Aktionsgruppen auch Hilferufe absetzen und damit den Menschen in ihrer Umgebung die Möglichkeit zur Beteiligung an ihrem Projekt geben. Auf www.72stunden.de können Interessierte diese Hilferufe sehen und sich spontan an der Sozialaktion beteiligen.

Auch die Jüngsten halfen fleißig mit.
Auch die Jüngsten halfen fleißig mit. © BDKJ

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz betonte, die Jugendlichen zeigten, "dass unsere Gesellschaft auch gerade von jungen Menschen lebt, die sich für Andere engagieren". Der Kardinal wird am Freitagnachmittag Aktionsgruppen in München besuchen. Giffey wird am Samstagvormittag bei einem Mitmachtheater der 72-Stunden-Aktion in Kassel dabei sein.

Startschuss in München gefallen

Der diözesane Auftakt im Erzbistum München und Freising f72-Stunden-Aktion ist eröffnetand auch am Donnerstagabend pünktlich um 17:07 Uhr statt. In München-Nymphenburg legten der Vorstand des BDKJ München und Freising zusammen mit der dortigen Aktionsgruppe los. Im Kindergarten der Elterninitiative Würmchen e.V. werden sie in 72 Stunden gemeinsam mit Eltern und Kindern die Räume streichen und den Garten verschönern. Diözesanjugendpfarrer Domvikar Richard Greul segnete mit dem Aktionsgebet alle Teilnehmenden und wünschte allen 164 Aktionsgruppen der Erzdiözese einen erfolgreichen Verlauf ihrer 72-Stunden-Aktion. (kna/pm)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Die 72-Stunden-Aktion